11.08.2017

Mit der LX-Serie feinste Details schnell erkennen
Baumer_LX-48MP_ML_20170811_PH.jpg
Die neuen hochauflösenden LX-Kameras setzen mit 48 Megapixel und bis zu 15 Bilder/s neue Massstäbe für schnelle Applikationen mit hoher Auflösung und ausgezeichneter Bildqualität.

Mit der Erweiterung der LX-Serie um den CMV50000 CMOS-Sensor von ams Sensors Belgium (ehemals CMOSIS) öffnet Baumer den Weg für Applikationen mit höchsten Anforderungen an Auflösung, Bildrate und Bildqualität. Die neuen LX-Kameras im kompakten 60 × 60 mm Gehäuse liefern bei voller Auflösung von 7920 × 6004 Pixel bis zu 15 Bilder/s. Damit profitieren auch schnelle Prozesse wie Leiterplatten-, Wafer-, Oberflächen- und Displayinspektion bzw. Track & Trace Anwendungen von hochaufgelösten Aufnahmen, um feinste Details und Abweichungen zuverlässig zu erkennen. Mussten bisher mehrere Kameras mit hoher Auflösung eingesetzt werden, um die geforderte Genauigkeit zu erreichen, können diese nun durch lediglich eine 48 Megapixel LX-Kamera ersetzt werden. Das reduziert die System- und Integrationskosten und erhöht die Ausfallsicherheit. Die Serienproduktion der neuen Dual GigE und Camera Link Kameras startet im 4. Quartal 2017.

 
Der eingesetzte CMV50000 Sensor zeichnet sich durch eine sehr hohe Bildqualität mit niedrigem Dunkelrauschen und einer hohen Dynamik von 64 dB aus. Dank Global Shutter entstehen keine Bewegungsartefakte. Eine verbesserte FPNC (Fixed Pattern Noise Correction) zur Korrektur der Pixel in vertikaler Ausrichtung liefert darüber hinaus sehr homogene Bilder. Die Kombination dieser Eigenschaften ermöglicht eine vereinfachte Bildauswertung  – das spart Zeit bei der Algorithmusentwicklung. 
 
Hohe Flexibilität hinsichtlich der Integration wird durch die Wahl der Schnittstelle, Dual GigE oder Camera Link, geboten. Die Dual GigE Modelle ermöglichen im Vergleich zu Single GigE Kameras eine Verdopplung der Bildrate oder eine Halbierung der Übertragungszeit. Ausserdem können sehr hohe Bildraten für kurze Bildsequenzen im Burst Mode oder bei Verwendung einer ROI erreicht werden, um die Reaktionszeit oder die Prüfdauer in Applikationen erheblich zu reduzieren. Die Camera Link Modelle bieten dauerhaft eine sehr hohe Bildrate. Zur Vereinfachung der Integration erfolgt die Kamerakonfiguration per GenCP Protokoll. Damit wird eine komfortable Parametrierung mit GenICam ermöglicht. Um die Systemstabilität sicherzustellen, kann die Datenintegrität per Prüfsumme validiert werden. Dies ist insbesondere für Robotik-Anwendungen oder beim Einsatz längerer Kabel von Vorteil. Weiterhin können Events und Statusinformationen wie Bildsequenznummer oder Zeitstempel zu jedem Bild übertragen werden, um eine einfache Kontrolle des Kamerastatus zu ermöglichen.
Pressedownload

Weiterführende Informationen

Pressekontakt

Locations_Baumer_BECH.jpg

Nicole Marofsky
Marketing Communication 
Vision Competence Center

✉ nmarofsky@baumer.com

 

Presseverteiler

Anmeldung zum Erhalt von Pressemitteilungen

Nach oben