Schweiz Deutsch
  • Deutschland
    • Deutsch
    • English
  • Schweiz
    • Deutsch
    • English
    • Français
  • Frankreich
    • Français
    • English
  • Italien
    • English
  • Schweden
    • English
  • Dänemark
    • English
  • Polen
    • English
  • Vereinigtes Königreich
    • English
  • Belgien
    • English
    • Français
  • Spanien
    • English
  • Vereinigte Staaten
    • English
  • Kanada
    • English
    • Français
  • Venezuela
    • English
  • Singapur
    • English
  • Vereinigte Arabische Emirate
    • English
  • Niederlande
    • English
  • Indien
  • Brasilien
  • China
Mehr Informationen, effektivere Prozesse mit digitalen Sensordaten

Sensoren erfassen vielerlei Messwerte präzise. Schon bei der Verarbeitung der Messwerte im Sensor entstehen wertvolle zusätzliche Informationen. Sensoren mit traditionellen analogen bzw. binären Ausgangssignalen können diese Zusatzinformationen nicht mit Steuerungs- oder IT-Systemen austauschen. Durch standardisierte, digitale Kommunikationsschnittstellen sind diese Zusatz-Informationen nun aber einfach in übergeordneten Systemen nutzbar. Dabei ist die Nutzung der digitalen Sensordaten kein Selbstzweck sondern kann Ihre Geschäftsprozesse deutlich verbessern. 


Ihre Vorteile

Teaser_Service_Support_IO-LInk_Nutzen_835x525.jpg
Kostengünstig & sicher verbunden
Erweiterte Einstellmöglichkeiten
Zusätzliche Daten
Erhöhte Flexibilität
Schneller Sensortausch
Einfache & sichere Bedienbarkeit

Produktportfolio

Digitale Kommunikationsschnittstelle technologieübergreifend nutzen – Baumer bietet ein breites Spektrum an IO-Link Sensoren.


Sensoren mit IO-Link Schnittstelle

Ein Übersicht über unsere Sensoren mit IO-Link Schnittstelle und deren Funktionen finden Sie hier zum Download. 

Nähere Beschreibungen der einzelnen IO-Link Funktionen und Begriffsbestimmungen finden Sie hier.


Was ist IO-Link?

MASTER_Teaser_Service_Support_Zchn-6820_600x338.jpg
Beispiel für eine Systemarchitektur mit IO-Link

IO-Link ist die weltweit nach IEC 61131-9 standardisierte IO-Technologie. Sie erlaubt eine herstellerunabhängige digitale, bidirektionale Punkt-zu-Punkt Kommunikation. Dazu werden Sensoren über standardisierte 3-Leiter Steckleitungen mit dem IO-Link Master verbunden. IO-Link ist für unterschiedlichste Sensor-Technologien verfügbar und lässt sich auch in kleine Miniatursensoren integrieren. 

Mit dem IO-Link Master, der mehrere Sensoren bündelt, erfolgt die Anbindung an die Steuerung über das jeweilige Feldbussystem. Zusätzlich erlaubt eine Ethernet basierte Verbindung (mit OPC UA) vom Master die direkte Kommunikation vom Sensor zu IT-Systemen. IO-Link Master sind als Feldgerät für die dezentrale Montage, oder als Ausführung zur Montage im Schaltschrank verfügbar. Viele Steuerungsanbieter bieten auch IO-Link Eingangsklemmen und damit einen direkt an der Steuerung implementierten IO-Link Master an. Die maximale Leitungslänge zwischen Sensor und Master beträgt 20 m. Durch die Anbindung über einen Feldmaster an ein Feldbussystem lassen sich jedoch deutlich längere Verbindungen vom Sensor zur Steuerung realisieren. Dies gibt ihnen maximale Flexibilität bei der Verbindungslösung.

Als Mitglied des IO-Link Konsortiums ist Baumer an der Entwicklung des Standards beteiligt und bietet als einer der ersten Hersteller bereits das neue Smart Sensor Profile 1.1. in seinen Sensoren.

 

Zusätzliche Daten durch digitale Sensoranbindung

Daten sind die wichtigste Grundlage zur Prozess- und Produktoptimierung. Mit Hilfe von IO-Link können wertvolle, zusätzliche Daten zugänglich gemacht werden:

Zyklische Daten

Werden in Echtzeit übertragen. Sie dienen der Prozesssteuerung im Automatisierungssystem. Über IO-Link können diese zusätzlich an andere IT-Systeme übertragen werden.

Azyklische Daten

Ermöglichen Sensoren (IO-Devices) zu parametrieren, sowie bei Bedarf Analyse- und Identifikationsdaten auszulesen.

Teaser_Service_Support_IO-Link_Datenarten_835x335.jpg

Die Betriebsmodi

Positions-Anwesenheits-Sensorik_O500W_420x300.jpg

Jeder Port des IO-Link-Masters kann wahlweise im SIO-Mode (Standard In-Out-Mode) oder im IO-Link Mode betrieben werden und so die Informationen aller Sensoren verarbeiten. Im SIO-Mode funktioniert der Sensor wie sein konventionelles Pendant. Über digitale oder analoge Ausgänge werden Messwerte und Schaltzustände an die Steuerung übertragen. Im IO-Link Mode wird der digitale Ausgang des Sensors als bidirektionale, serielle Schnittstelle genutzt, um sowohl Mess- wie auch Diagnoseinformationen auszutauschen. In diesem Modus kann der Sensor auch mit Parametern neu konfiguriert werden.

Standardmäßig stehen 2 Byte Prozessdaten pro Zyklus zur Verfügung. Der Anwender kann auch größere Datenpakete (Frametypen) wählen. Daher können auch größere Prozessdaten mit bis zu 32 Byte Länge bei entsprechend langsamerer Zykluszeit übertragen werden.


IODDs

Jedes IO-Link Device besitzt eine Gerätebeschreibungsdatei, die sogenannte IODD (IO Device Description). Diese enthält Daten über den Hersteller, Artikelnummer, Funktionalität etc., die vom Anwender einfach ausgelesen und weiterverarbeitet werden können. Sowohl über die IODD wie auch über eine interne Device-ID ist jedes Device, also jeder Sensor, eindeutig zu identifizieren. Sie besteht aus mehreren Dateien: Einer Hauptdatei und optionalen externen Sprachdateien (beides in XML-Format), sowie Bilddateien (im PNG-Format).


Nach oben